Website Logo Website Logo

150402_BZ-LeserbriefDegen

Am 2. April, unmittelbar nach unserer Uebergabe der Petition an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft, schrieb Lorenz Degen aus Liedertswil den nebenstehenden Leserbrief in die Basellandschaftliche Zeitung.

Diese Zuschrift des im Tal bekannten Historikers und Mitglied des WB-Beirats ist so voller Fehler und Falschüberlegungen, dass er hier einfach nicht unwidersprochen bleiben darf.

Herr Degen war übrigens auch Wortführer einer Idee, die sich mühelos in die Kategorie verschiedener alkoholischer Getränke einordnen lässt, nämlich die Einführung der Normalspur (SBB-Spur) für die Waldenburgerbahn! Gerade als Historiker müsste Herr Degen eigentlich wissen, aus welchem Grund die Waldenburgerbahn weiland ihrer Gründung im 19. Jahrhundert auf die 75 cm-Spur zurückgriff: nur so konnte sie als Strassenbahn auf ein separates Trasse verzichten und die verschiedenen Ortschaften des Tals direkt und inmitten der Dorfzentren bedienen. Ein Betriebskriterium, welches nach wie vor Gültigkeit hat. Nur wer also die Vergangenheit kennt, kann die Zukunft gestalten!  

Es geht bei dieser Umspurung und den Bemühungen der VDWB längst nicht mehr nur um den Dampfzug. Die Dampfgruppe und mit ihr der Verein Dampfzug Waldenburgerbahn ist nämlich keine Ansammlung alter, grauhaariger und kindischer Dampflöggelifans, sondern besteht aus erfahrenen Fachleuten, die ihre Aufgabe und Verantwortung ernst nehmen und durchaus auch mal einen kritischen Blick über den Kohlentender werfen können. Das Wohl und die Zukunft der „modernen“ Waldenburgerbahn liegt dem VDWB nämlich genauso am Herzen wie Herrn Degen.

Wenn Herr Degen nun glaubt, mit der Abkehr von allem Bisherigen und mit der verheissungsvollen Meterspur die goldene Zukunft der besten Bahn der Schweiz zu betreten, so irrt er gewaltig. Und wenn er übrigens seinem eigenen Argument glaubt, die Meterspur verhiesse mehr Sicherheit, so impliziert er damit eine bis dato mangelnde Betriebssicherheit der Waldenburgerbahn. Sein Auftraggeber in seiner Eigenschaft als WB-Beirat lässt für diese Unterstellung herzlich danken.

Wir werden in der kommenden Zeit noch vermehrt auf die (Gegen-)Argumente für eine Umspurung auf Meterspur eingehen. Aber vorerst nur soviel:

Der Komfort – zum Beispiel die Wagenbreite – hat nichts mit der Spurweite zu tun, sondern mit dem Streckenprofil sowie der Komfortausstattung modernen Rollmaterials. Dasselbe gilt für die maximalen Fahrgeschwindigkeiten Ein Blick auf die Mariazellerbahn (76 cm) mit seinem neuen komfortablen Rollmaterial von Stadler Schweiz überzeugt.

Und wenn wir diesen Komfort schnell haben wollen – und das dürfte auch in seinem Sinn sein – dann sollte die WB sehr bald mit der Umflottung beginnen und nicht dem langen Weg zur Umspurung, deren Finanzierung alles andere als gesichert ist, harren. Das Warten auf die Bahnhofschliessung Liestal – wann kommt sie eigentlich? 2020, 2022 oder auch erst später? – ist der Waldenburgerbahn nicht dienlich. Beim Verbleib auf der 75 cm-Spurweite kann modernes Rollmaterial ab sofort beschafft werden und nicht erst in 10 Jahren. Mit einer deutlichen Komfortsteigerung gegenüber heute. Die treuen Kunden werden es ihr danken.

Das sind aber erst zwei Argumente gegen die Umspurung. Ihnen allen, und nicht nur Herrn Degen, empfehlen wir einen Blick auf unser der Umspurung gewidmetes Kapitel dieser Seite http://www.waldeburgerli.ch/wp/vorteile_75cm/.

What to read next?

Related Posts

Join The Conversation!

2 Comments

  • Scherrer Silvano 15. September 2015 15:36

    Ich bin erstaunt und froh, dass ich diesen Artikel gefunden habe. Ich habe schon immer gedacht, dass die Umspurung nichts mit dem Rollmatetial, komfort oder Sicherheit zu tun hat. Ich bin jedoch nach wie vor überzeugt, dass die Meterspur in der Diskussion bleibt, wegen den zusätzlichen Kosten, die eine ‚Sonder-Spir‘ von 750mm mitsich bringt. (Ich lasse mich da aber auch gerne eines Besseren belehren.)

    Ich fände es schade, wenn der Regierungsrat für eine Meter-Spur wäre, nur weil die Zukünftigen Kosten gesenkt werden könnten. Jedoch glaube ich auch, dass das BL nicht genug Geld übrig hat, um die Umspurung jetzt zu finanzieren. Die Amortisation wäre wohl zu langfristig, wenn man schon beim UAbo sparen will.

    Ich persönlich fände es schön, und Touristisch vermarktbar, wenn s Bähnli auch weiterhin die schmalste ÖV Europas bliebe =)

  • Fabian Hostettler 17. August 2015 14:35

    Ich find mä sol die Bahn mit der Spur so loh und nit warte wb Hätte sicher schohn neue Züge auf der Spur wie sie heute ist

What\'s on your mind?

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.